Positive Kommunikation

Die Welt nach Corona

Viel liest man in diesen Tagen über die Zahl der Infizierten und Verstorbenen durch das Corona-Virus. Hinzu kommen die Einschränkungen des öffentlichen Lebens und Änderungen unseres Alltags. Das alles ist beängstigend und irritierend, doch verschiedene Autor*innen richten ihren Blick bereits auf die Zeit danach, wenn die aktuelle Krise überwunden ist. Einige interessante und optimistische Ausblicke haben wir hier zusammengestellt.

 

Es gebe historische Momente, in denen die Zukunft ihre Richtung ändere, so der Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx und kommt zu einer außergewöhnlichen und optimistischen Corona-Folgen-Einschätzung, einer REgnose als Gegenentwurf  zur PROgnose.

>>> Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise vorbei ist

 

Auch Ute Scheub von der taz hat in die Zukunft geschaut. Unter dem Titel „Neustart Deutschland“ hat sie einen Vorschlag erarbeitet für eine Ansprache von Kanzlerin Angela Merkel an die Bürger*innen, wenn die Corona-Krise überwunden ist.

>>> Neustart Deutschland

 

Die Coronakrise hat auch ihre Vorteile. Sie dürfte die neoliberale Ideologie beerdigen, so die These von Ulrike Herrmann, ebenfalls Redakteurin bei der taz. Ihr Kommentar reflektiert die Lehren und Konsequenzen, die aus der aktuellen Krise zu ziehen sind.

>>> Ende einer Theorie

 

Baukasten der positiven Botschaften

fundwort Projekt - der Baukasten positiver Botschaften - Postkartenmotiv

Positiv zu kommunizieren, ist das Ziel eines Kreises von „Kreativen“, den fundwort vor einiger Zeit eingeladen hat. Uns eint der Wunsch, etwas zu unternehmen gegen Menschen abwertende Sprache, diskriminierende Medienbeiträge und selbstgerechte Meinungsmache. Ein privater Kreis ohne Satzung, Geschäftsordnung, politische oder finanzielle Ziele. Die Postkartenserie ist ein Element des „Baukastens positiver Botschaften“, den dieser Kreis entwickelt hat und nach und nach mit Bausteinen füllt.

Postkarten gegen die Übermacht des Internets und die Abstumpfung durch tägliche Krisenberichte? Seien Sie gewiss, wir verteilen keine rosaroten Brillen, die schlechte Nachrichten ausblenden. Unser Ziel ist es vielmehr, mit der Verbreitung der Bausteine eine „Kettenreaktion der Toleranz, des Guten“ zu bewirken, von der der Psychologe Paul Watzlawick spricht.

Zugleich ist der Baukasten der positiven Botschaften ein wenig eigennützig: Denn es ist tut gut, dem Irrsinn der sprachlichen Verrohung, die tätlicher Gewalt den Weg ebnet, gemeinsam etwas entgegensetzen zu können.

Schauen Sie doch mal auf unsere Website >>> www.positive-botschaften.de

 

Gefällt Ihnen der Baukasten? Dann freuen wir uns, wenn Sie andere darauf aufmerksam machen. Denn die Idee dahinter lebt vom Vernetzen und Weitersagen.